Zum Hauptinhalt springen

Zur heutigen Pressekonferenz der Rektorenkonferenzen zum Thema Hochschulfinanzierung erklärt der Sigmaringer Landtagsabgeordnete Klaus Burger (CDU):

|   Pressemitteilungen

"Die Hochschulen in Baden-Württemberg müssen auch in Zukunft auf höchstem Niveau ausbilden und forschen. Dazu brauchen sie ausreichende und verlässliche Ressourcen. Nur mit starken und gut finanzierten Hochschulen kann die Innovationsfähigkeit des Landes dauerhaft erhalten bleiben." Das Thema Hochschulfinanzierung hat den Abgeordneten bereits während der Urlaubszeit stark beschäftigt. Gemeinsam mit seiner Landtagskollegin Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut hat er sich bei der Rektorin der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Dr. Inge Mühldorfer über mögliche Auswirkungen auf den Hochschulstandort ausgetauscht.

"Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen ist für unsere Region von großer Bedeutung für Forschung, Ausbildung, akademische Lehre und Innovationskraft", so Burger. "Mit ihren beiden Standorten und deren unterschiedlichen Schwerpunkten in den Bereichen Engineering, Informatik, Life Sciences und Business ist die Hochschule allgemein anerkannt und war in den vergangenen Jahren immer weit mehr als voll ausgelastet. Auch die Zahl der Industriepartner, die mit der Hochschule zusammenarbeiten steigt stetig." Umso wichtiger ist es, dass wir eine angemessene Mittelausstattung gewährleisten. Die CDU-Landtagsfraktion setzt sich daher dafür ein, die zusätzlichen Mittel aus den zwischen Bund und Ländern vereinbarten Wissenschaftspakten vollständig in die Grundfinanzierung der Hochschulen zu übertragen.

"Das Geld muss eins zu eins bei den Hochschulen ankommen", fordert Burger. Zudem sei es nötig, im Rahmen der Landesforderung für die Hochschulen weitere Programmfördermittel in Grundfinanzierungsmittel umzuwandeln. "Dies würde zu einer besseren Planungssicherheit der Hochschulen beitragen." Zumal nur Mittel für die Grundfinanzierung bei der jährlichen Dynamisierung berücksichtigt werden. Darüber hinaus müsse auch der bisherige Nachteil der Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit ihrem relativ hohen Anteil an Programmfördermitteln angepasst werden.

Weiterhin fordert die CDU-Landtagsfraktion, die Hochschulen mit zusätzlichen Mitteln für die Digitalisierung auszustatten, damit die dringend notwendige Modernisierung der digitalen Infrastruktur an den Hochschulen vorangebracht werden könne. Insbesondere für die Stärkung der IT-Sicherheit, die Entwicklung digitaler Lehrformate und eine Verbesserung der digitalen Verwaltung seien zusätzliche Mittel erforderlich. "Gerade bei Wissenschaft und Forschung muss klug investiert, statt pauschal gespart werden", sagt Burger. "Wir müssen eine am Bedarf orientierte Hochschulfinanzierung und auch Planungssicherheit gewährleisten." Dafür will Klaus Burger sich im Rahmen der Haushaltsberatungen einsetzen.